Im Dienste der Wahrheit – JNW Teamretraite

Unser Praktikant Yannick Weil berichtet über die Teamretraite.


Die Teamretraite dieses Jahres führte uns ins «Amt für die ganze Wahrheit», auch bekannt als das Stapferhaus in Lenzburg. Früh morgens ging die Reise von Heerbrugg aus los. Das erste Problem folgte in Sargans, die reservierten Speisewagenplätze waren nicht vorhanden, da der Zug keinen Speisewagen hatte. So musste das JNW-Team unterkoffeiniert bis nach Zürich fahren, wo es den lang ersehnten Znüni gab. Nach dieser kurzen Stärkung ging es auf die vorerst letzte Etappe der langen Reise nach Lenzburg. Auf der knapp 20-minütigen Strecke gab es von Roger Märkli einen Leseauftrag, welcher das Thema der Offenen Kinder- und Jugendarbeit als pädagogische Ortsgestalter thematisiert. Im Text ging es darum, wie sich ein Jugendzentrum über die Zeit von Beginn bis heute verändern kann, beziehungsweise sich der anfangs üblichen Jugendgruppe von Skatern anpasst hat und dadurch die Offenheit gegenüber allen anderen Jugendgruppen verliert. Nachdem alle den Text gelesen hatten gingen wir in einen SBB Warteraum auf einem der Perrons. Wir erhielten den Auftrag alle die Wörter die uns zu diesem Text einfallen bzw. uns von ihm geblieben sind auf ein Post-it zu schreiben und auf die Glaswand vor uns zu kleben.

Nach ca. 5-10 Minuten wurden alle eingeladen die Post-it‘s der anderen zu lesen. Es war spannend und interessant zu erkennen, wie unterschiedlich die Stichwörter zum Text ausgefallen sind. Einzelne Post-it Beiträge wurden aufgegriffen und es kam zu wertvollen und anregenden Diskussionen.

Nach dieser kurzen aber intensiven Phase der Konzentration und des Austauschs hatten wir uns das Mittagessen verdient. Wir gingen ins Kosthaus Lenzburg, welches dem Verein Phönix angehört. Dieser stellt Jugendlichen und Erwachsenen begleitete Plätze für ihre Ausbildung und Arbeitsintegration bereit. Das Essen war super lecker und wir konnten uns gut verpflegt in Richtung Amt für die ganze Wahrheit aufmachen.

 

En riesiger Pinocchio, seit 1881 im Dienste der Wahrheit, begrüsst die Besucher*innen.

Nun, was ist denn das Amt für die ganze Wahrheit überhaupt? Kurz gesagt ist es eine interaktive Ausstellung des Stapferhauses mit dem Namen „FAKE – die ganze Wahrheit“. Die Ausstellung nimmt sich dem Thema der sogenannten „Fake News“ an, welche momentan in aller Munde sind und vor allem durch US Präsident Donald Trump thematisiert werden.

Als Empfang wurden wir durch den Amtsleiter Herr Hans Wahr begrüsst, welcher einen kurzen Input zur ganzen Wahrheit gab und auch von uns wissen wollte, wie wir zur Wahrheit stehen.

Nach der kurzen Einführung durch Hans Wahr ins Amt der ganzen Wahrheit durften wir uns für kurze Zeit selbst umschauen bevor die Führung weiter ging. In der „Fachabteilung für Lü-generziehung und angewandte Pinocchioforschung“ konnten wir verschiedenen Stimmen von Lehrern, Eltern und geistlichen über die Wahrheit und über Lügen anhören, was sehr interes-sant war. Dann ging es weiter zur „Zentralen Lügenanlaufstelle“, wo Lügen an das Amt ge-schickt werden. Dort konnten wir die in Paketen angekommenen Lügen scannen und eine Geschichte anhören die wir danach in acht verschiedene Lügenkategorien einteilen mussten. Diese Kategorien gingen von „Nötig“ über „Egal“ bis hin zu „Tödlich“. Spannend war hier vor allem, wie unterschiedlich die einzelnen Meinungen zu gewissen Lügengeschichten waren.

Weiter ging es zur „Medienstelle für alte und neue Fake News“, dort wurde anhand eines Zeitstrahls und anderen Mitteln aufgezeigt, dass Fake News nicht erst in der heutigen Zeit aufgekommen sind, sondern dass es diese schon viel länger gibt. Eindrücklich war vor allem, dass während der beiden Weltkriege eine starke Verbreitung von Fake News vorkam. Doch so stark diskutiert wie heutzutage war diese Thematik noch nie.
Im „Labor für Lügenerkennung“ konnten wir unser Können im Lügen selbst ausprobieren, einerseits anhand von Karten auf denen ein Bild abgebildet war, das wir dem Gegenüber be-schreiben mussten, oder eine Karte auf der nur ein Fragezeichen war und man etwas erfinden durfte. Das Gegenüber musste herausfinden ob man die Wahrheit sagt bzw. ob ein Bild auf der Karte ist oder ob man nur etwas erfindet. Andererseits gab es einen Lügendetektor mit vorgegebenen Fragen die man beantworten musste und anhand des Pulses angegeben wurde ob die befragte Person lügt oder die Wahrheit erzählt.

Nach der Führung konnte jeder noch für sich noch die restlichen Bereiche erforschen, welche sich unter anderem dem Thema Fälschungen und Glaubwürdigkeit widmeten.

Nachdem alle genügend Zeit hatten sich ausgiebig umzuschauen und zu experimentieren ging es auch schon wieder zufrieden und müde auf den Weg nach Hause. Die Teamretraite 2018 war ein spannender und lehrreicher Tag der die einen oder anderen sicherlich noch länger beschäftigen wird.

Yannick Weil, Praktikant im PM-II der FHSG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.