Zeichen für mehr Mitbestimmung

Jugendliche sind aktive und regelmässige Nutzer des öffentlichen Raumes, und trotzdem fühlen sie sich zum Teil unwohl darin. Um mehr Partizipation und Dialog einzufordern, setzen sieben junge Widnauerinnen ihr Zeichen.

 

 

Dieser Satz ist einer von Dreien, die am Donnerstagabend mit Kreidespray im öffentlichen Raum angebracht wurden.

„Wenn wir als Jugendliche uns mit Freunden irgendwo treffen, dann werden wir häufig schräg angeschaut“.

Unwissen über die Bedürfnisse von Jugendlichen und eine einseitige mediale Aufmerksamkeit unterstützen hier Vorurteile. Dabei ist gerade der öffentliche Raum ein wichtiger und zentraler Lernraum für das Verständnis eines demokratischen Zusammenlebens. Häufig sind die Anliegen von Jugendlichen aber nicht in die Überlegungen von Architektur oder Eigentümer der Orte miteinbezogen. Auf diesen Umstand will die Aktion der jungen Widnauerinnen, begleitet durch das Jugendnetzwerk SDM, aufmerksam machen. Sie wünschen sich mehr Partizipation und Dialog, wenn es um die Nutzung und Gestaltung des öffentlichen Raumes geht.

 Das Jugendnetzwerk SDM hat die sieben jungen Widnauerinnen bei Ihrer Aktion begleitet. Im Vorfeld fanden rege Diskussionen über eine geeignete Formen der Wortmeldung und mögliche Konsequenzen statt. Die Abklärungen der rechtlichen Situation waren ebenso Gegenstand unseres Auftrages, wie auch die inhaltliche Begleitung und Befähigung. Die Jugendlichen haben sich einstimmig für die Kreidespray-Aktion entschieden. Die Wortmeldung wird nun an die Jugendkommission Widnau getragen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.